Kategorie: Frühstück

Blaubeer-Haferflocken-Smoothie

Wie die Zeit vergeht… Jetzt ist schon wieder Mai! Dabei waren doch gerade noch Frühlingsferien. Die letzten Tage im April haben wir im Südtirol in den Bergen hoch über Bozen verbracht. Drei Tage waren wir im Hotel Cyprianerhof und haben den tollen Wellnessbereich und die wunderbare Natur genossen.

Natürlich kamen wir auch kulinarisch voll auf unsere Kosten. Geblieben ist aber ein eigentlich total einfacher Smoothie mit Blaubeeren und Haferflocken. Manchmal sind die einfachen Dinge doch die Besten. Mein Mann hat diesen Smoothie als trinkbares Birchermüesli im Glas bezeichnet und so sehr gemocht, dass ich diesen zu Hause nachgemacht habe.

Zutaten für 2 grosse Gläser:

  • 1 cup Blaubeeren (frisch oder tiefgekühlt)
  • 1/2 cup Haferflocken
  • 1,5 – 2 cups Mandelmilch (ungesüsst)
  • 3 EL Mandel-Sojajoghurt von Provamel; alternativ geht auch Sojajoghurt oder Naturejoghurt
  • 1 – 2 EL Ahornsirup zum Süssen

So geht’s:

Falls frische Blaubeeren verwendet werden, diese zuerst waschen.
Anschliessend alle Zutaten in einen Highspeed-Blender geben und mixen.
Ich starte jeweils mit 1,5 Cups Mandelmilch und 1 EL Ahornsirup. Je nach Konsistenz füge ich dann noch Mandelmilch hinzu. Je nachdem wie süss die Beeren sind, füge ich noch etwas mehr Ahornsirup hinzu.
In Gläser giessen und am besten sofort geniessen!

Zitronen-Joghurtwaffeln

Es ist Sonntag und obwohl es draussen immer noch ziemlich kalt ist, scheint endlich wieder die Sonne. Nach tagelangem dichtem Nebel, hatte ich ein wenig Sonnenschein bitter nötig. Lustigerweise habe ich bei Sonnenschein und blauem Himmel oft Lust auf erfrischende, spritzige Lebensmittel, auch wenn die Temperaturen im Minusbereich liegen.
Wie dem auch sei, es gibt doch nicht viel Schöneres als an einem Sonntag etwas zu backen. Und um das Erfrischende miteinzubeziehen, gab es Zitronen-Joghurtwaffeln.

Zutaten:

  • 70 g Vollkornmehl
  • 150 g Halbweissmehl
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Zitrone: Schalenabrieb sowie den Saft
  • 1 TL Zitronenaroma (optional, sorgt aber für ein noch intensiveres Zitronenaroma)
  • 100 ml Mandelmilch (ein anderer Pflanzendrink geht auch)
  • 100 g Sojajoghurt (ungesüsst)
  • 1 EL Olivenöl
  • 50 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Margarine, (vegane) Butter, Kokosöl zum Einfetten des Waffeleisens

So geht’s:

In einer Schüssel alle trockenen Zutaten vermischen. Danach alle feuchten Zutaten ohne die Margarine dazugeben und mit einem Löffel zu einem dickflüssigen Teig rühren, solange bis sich alle Klümpchen gelöst haben. Den Teig 10-20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Waffeleisen aufheizen und einfetten. Die Waffeln gemäss Anleitung des Waffeleisens backen. Die fertigen Waffeln bei 100°C im Backofen bis zum Servieren warmhalten.

Ich habe meine Waffeln mit einem Klecks Sojajoghurt und Ahornsirup serviert. Dazu gab es einen Salat aus Kaki und Himbeeren. Lecker!

Quitten-Gelée

Ich mag den Herbst mit all seinen Farben und den tollen Früchten. Und als eine liebe Kollegin mir passend zur Saison fast zwei Kilogramm Quitten geschenkt hat, wusste ich sofort, was ich damit machen wollte.

dsc_2413

Meine Familie liebt Quitten-Gelée. Ein angebrochenes Glas im Kühlschrank ist schneller leer, als man „Quitten-Gelée“ sagen kann. Nun ist der Vorrat wieder aufgestockt.

dsc_2426

Zutaten:
ca. 2 Kilogramm reife Quitten
2:1 Gelierzucker
1 TL Bourbon Vanille gemahlen

So geht’s:

Quitten gut waschen und mit dem Daumen oder einem Lappen den Flaum abreiben.
Die Quitten je nach Grösse ungeschält mit Kerngehäuse vierteln oder achteln und in eine Pfanne geben.
Die Quitten knapp mit Wasser bedecken und etwa 45 Minuten garen. Die Frachtstücke sollten nun weich sein.
Die  Quitten in der Pfanne mit dem Wasser zugedeckt für mindestens 24 Stunden stehen lassen.
Die Quitten-Wasser-Masse durch ein Tuch filtern.
Nun hast du deinen Quittensaft. Messen, wie viel Saft du erhalten hast. Nun kann die Gelierzuckermenge berechnet werden. Ich arbeite immer mit 2:1 Gelierzucker. Dann brauchst du 2 Teile Saft oder Obst und nur einen Teil Zucker. Damit sparst du im Vergleich zum herkömmlichen Gelierzucker eine ganze Menge an Zucker ein.
Den Quittensaft mit dem Gelierzucker und der Vanille in einem Topf aufkochen. Auf der Packungsbeilage meines Gelierzuckers stand, dass man die Masse nur eine Minute kochen lassen müsse. Daran habe ich mich gehalten. Unbedingt aber an die Angaben des Herstellers halten.
Anschliessend den Gelée in heiss ausgespülte Gläser füllen und sofort verschliessen.

dsc_2425