Ich mag den Herbst mit all seinen Farben und den tollen Früchten. Und als eine liebe Kollegin mir passend zur Saison fast zwei Kilogramm Quitten geschenkt hat, wusste ich sofort, was ich damit machen wollte.

dsc_2413

Meine Familie liebt Quitten-Gelée. Ein angebrochenes Glas im Kühlschrank ist schneller leer, als man „Quitten-Gelée“ sagen kann. Nun ist der Vorrat wieder aufgestockt.

dsc_2426

Zutaten:
ca. 2 Kilogramm reife Quitten
2:1 Gelierzucker
1 TL Bourbon Vanille gemahlen

So geht’s:

Quitten gut waschen und mit dem Daumen oder einem Lappen den Flaum abreiben.
Die Quitten je nach Grösse ungeschält mit Kerngehäuse vierteln oder achteln und in eine Pfanne geben.
Die Quitten knapp mit Wasser bedecken und etwa 45 Minuten garen. Die Frachtstücke sollten nun weich sein.
Die  Quitten in der Pfanne mit dem Wasser zugedeckt für mindestens 24 Stunden stehen lassen.
Die Quitten-Wasser-Masse durch ein Tuch filtern.
Nun hast du deinen Quittensaft. Messen, wie viel Saft du erhalten hast. Nun kann die Gelierzuckermenge berechnet werden. Ich arbeite immer mit 2:1 Gelierzucker. Dann brauchst du 2 Teile Saft oder Obst und nur einen Teil Zucker. Damit sparst du im Vergleich zum herkömmlichen Gelierzucker eine ganze Menge an Zucker ein.
Den Quittensaft mit dem Gelierzucker und der Vanille in einem Topf aufkochen. Auf der Packungsbeilage meines Gelierzuckers stand, dass man die Masse nur eine Minute kochen lassen müsse. Daran habe ich mich gehalten. Unbedingt aber an die Angaben des Herstellers halten.
Anschliessend den Gelée in heiss ausgespülte Gläser füllen und sofort verschliessen.

dsc_2425

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.